Translate

06 Januar 2016

Servopumpe aus der A-Klasse

Vor ein paar Tagen konnte ich eine elektrische Servolenkungspumpe aus der A-Klasse
relativ günstig erwerben. Diese Pumpe ist schon lange eine meiner "Lieblingspumpen".
Irgendwie ist es nicht allzu bekannt, dass das eine sehr brauchbare Pumpe ist, und dass die
je nach vorhandenen Platzverhältnissen sogar besser geeignet sein kann als die allseits
bevorzugt verwendete Pumpe vom Opel Astra.(Die sind etwas "dicker" aber nicht so hoch)
 Netterweise sind die Leitungsanschlüsse sehr ähnlich denen die bei VW verwendet werden.
In diesem Fall soll sie ja in einen Golf3 eingebaut werden.

Kleine Erklärung hierzu:
 Im Golf3 verwendete VW zwei verschiedene Anschlüsse für die Druckleitung der Servolenkung
an der Hydraulikpumpe. Ich nenne das jetzt einfach mal "Nippelanschluss" und "Ösenanschluss".
Beim Nippelanschluss sitzt ein hohler Nippel auf der Leitung, und die Leitung ist gebördelt
bzw gestaucht und mit einer Dichtung versehen, die das Ganze weiter innen abdichtet.
Beim Ösenanschluss sitzt am Ende der Leitung eine sogenannte Ringöse die dann mit einer
Hohlschraube und zwei Metalldichtringen befestigt wird.

Das Gewinde des Druckanschlusses ist das gleiche, allerdings sitzt die Dichtfläche innen
etwas tiefer, so dass die VW "Nippel-Anschlüsse" an der Pumpe erst passen
wenn man das Gehäuse der Pumpe ein bisschen kürzt.
Der Nippel der Rücklaufleitung am Golf-Lenkgetriebe ist etwas länger und würde sogar passen.
Die VW-Hohlschraube wäre grundsätzlich auch verwendbar, aber die Fläche für den Dichtring
ist recht klein, da bräuchte man einen Kupferring mit 16mm innen und 20mm aussen oder
man müsste die Dichtfläche nacharbeiten.(nicht so einfach, wenns nachher exakt plan sein soll)

Mit etwas gutem Willen ist das also kein Problem, das anzupassen.
Passende Normteile sind im gut sortierten Fachhandel preiswert zu bekommen
Da scheinen mir Nippel BSP auf Metrisch gut geeignet 16 x 1,5 an der Pumpe, 18 x 1,5
am Lenkgetriebe, 1/4 Zoll Schläuche mit einem 90°-Ende(am Lenkgetriebe), das sollte passen.
Hier wäre aber dann wieder die Abdichtung ein Problem wegen max. 20mm Dichtringdurchmesser.
Ich habe mir mal einen Satz passender Anschlüsse und Nippel sowie 1m Schlauch besorgt,
und war erstaunt, dass alles zusammen nur ziemlich genau 50 Euro gekostet hat.
Das müsste dann nur noch eingepasst und verpresst werden.
Für meine Versuche habe ich es mir aber noch viel einfacher gemacht, und aus den
Mercedes-Schläuchen (eine Hälfte des Druckschlauchs und ein Stück vom Rücklauf)
mittels eines "Schneidring-Rohrverbinders" eine passende Druckleitung gebaut.

Weil aber die A-Klasse-Schläuche offenbar auch auf das VW-Lenkgetriebe zu passen scheinen,
>>>>>>Nein, die passen nicht!!!!!!! da hat der Druckanschluss 16mm 
und der Rücklauf 18mm, also genau verkehrt rum. 
Bei den Opel -Leitungen wären die richtigen Nippel drauf, aber da sind die Leitungen sehr kurz,
und die Pumpe müsste an einer Stelle montiert werden, die ich für andere Dinge brauche.

 Im Gegensatz zu Golf3 Hydraulikschläuchen, die kaum in gutem Zustand unter 50Euro zu bekommen
sind, kann man die von der A-Klasse geradezu spottbillig aufzutreiben, also allemal günstiger,
als wenn man sich da was bastelt. Mit 20 Euro ist man da locker "dabei".
Wenn man sich eh eine "Spezial-Leitung" pressen lassen muss, was gar nicht mal soooo teuer ist,
dann hat man da schon mal passende Leitungsstücke.

Im Vergleich zur "Astra-Pumpe" ist die A-Klassen-Pumpe deutlich schlanker, aber auch deutlich
höher bzw länger.Der elektrische Anschluss ist denkbar einfach, (Dauer-)Plus 12V und GND sowie
eine Steuerleitung. Wenn die Steuerleitung 12V bekommt fängt die Pumpe an, zu laufen.
Zunächst dreht sie etwas höher, dann sinkt die Drehzahl wieder ein wenig, das wars dann.
Unter stärkerer Belastung wird die Drehzahl wieder angehoben
Hier ist keinerlei weitere Regelung von aussen vorgesehen, sondern das ist in diesem Fall der
ganz normale Betriebszustand. Diese Pumpe regelt sich selber und läuft angenehm leise.
Ich weiss jetzt noch nicht so recht, ob ich mich da schon ernsthaft um eine Anpassung dieser
Pumpe bemühen soll. eigentlich wollte ich ja ganz simpel die originale Pumpe mechanisch
angetrieben beibehalten, ebenso wie die originale Lichtmaschine.Das wäre vom Kabelbaum
und den Leitungen her viel einfacher. Die meisten Teile sind schon fertig.
Andererseits ist ein DC-DC-Wandler und eine elektrische Pumpe die feinere Lösung,
und ich könnte das originale Kühlgebläse meines Elektromotors so beibehalten wie es ist.
Auch die Wartung/Kontrolle der Motorkohlen wäre viel einfacher.
Bis da was entschieden werden muss ist noch lange hin.
Ein sehr schöner Platz für die Pumpe wäre im vorderen linken Radkasten, leider nicht ganz so
montagefreundlich, aber da wäre sie nirgends im Weg.





  Die Strom-Anschlüsse, einfacher gehts nicht!

 Die Nase unten wird in Gummi gesteckt. Leider habe ich die Originalhalterung nicht bekommen, bzw
gibt es da gar keine demontierbare Halterung. Na ja, hätte wohl eh nicht gepasst.......

 Der Rücklaufanschluss



 Der Druckanschluss, M16 x 1,5 (falls ich mich nicht vermessen habe,wäre aber "die Normgröße" )
Leider ist die plane Fläche aussen nur 20mm im Durchmesser, so dass die VW-Dichtungen nicht passen

Beim "Nippelanschluss" schaut es besser aus!
grundsätzlich passt das, aber.........

 Der VW-Anschluss ist etwas zu kurz, ca 2mm, habs aber nur mal geschätzt. An der Rücklaufleitung
direkt am Lenkgetriebe ist aber sogar ein exakt passender Nippel angebracht.
Leider ist das aber nicht demontierbar.
Da muss man sich also was einfallen lassen! Z.B.ein kleines Drehteil mit nochmal so einer Dichtung,
das vorne draufgesteckt wird und die Sache verlängert, ein geteilter Ring zwischen Nippel und
Bördelung (nicht so toll!) oder man fräst einfach 2mm von der Pumpe weg. (grobe Methode!)
Da fällt mir schon noch was ein!

 Der Hohlschrauben-Anschluss passt auch, aber die Dichfläche ist zu klein, nacharbeiten oder
Dichtring mit 20mm aussen verwenden

 Die Länge von 36cm ist nicht so toll,

 die 15cm am Anschlusskasten auch nicht,

........aber weniger als 10 cm für den Rest, das ist prima!






























Hier noch das längst überfällige Bild der linken Welle eines Golf4 1,6 16V mit 101PS.
Das ist bis jetzt das schlankeste 100mm-Innengelenk mit Manschette das ich finden konnte.

Kommentare:

  1. Hallo Franz,

    eine schöne Servopumpe. Vielleicht eine Alternative für mich. Ich habe eine Opelpumpe besorgt. Die scheint mir aber zu groß zu sein :(

    Viele Grüße,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Wenns ganz eng ist, dann könnte man als Alternative eventuell auch Pumpe und
    Öltank getrennt verbauen. Schau Dir mal die Pumpe vom Mini an!
    Die ist (zumindest bei den früheren Modellen ?????? genau so anzuschliessen.
    Bei diversen Franzosen ist das auch so gelöst, bzw ist die Pumpe da oft liegend
    eingebaut; anderer Öltank und so.... aber meist mit sehr speziellen
    Druckanschlüssen also aufpassen!

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Tipp! Die werde ich mir auch anschauen. Solange ich nicht wochenlang einen CAN-BUS auslesen muss, um die Pumpe zum Arbeiten zu überreden, ist mir alles recht was passt :) Das nächste Winterprojekt!

    Viele Grüße,

    Bernd

    AntwortenLöschen