Translate

24 September 2009

Jawohl, der Laderegler/Balancer funktioniert !

Nachdem es mir schliesslich doch gelang, eines der ICs anzulöten,
(Hierfür musste die Platine eines alten RAM-Bausteins herhalten)
waren erste Versuche sehr erfolgreich!
Das Ding macht exakt das, was es soll!
(Werte in Klammern: Wert lt. Seiko)
Überspannungsmeldung ein: 4,15V (4,10V) aus 4,05V (4,00V)
Balancer schaltet ein : 4,05V (4,05V) aus: 4,05V (4,00V)
Unterspannungsmeldung ein: 2,48V (2,50V) aus: 2,71V (2,70V)
Die Abweichung liegt innerhalb der Messtoleranz des verwendeten Messgerätes,
also absolut in Ordnung.
Als Mosfet habe ich einen P60NF06L benutzt, der kann so einiges......
Aber für ca 4A bei 1Ohm
(mehr ist wohl nicht sinnvollwegen der Hitzeentwicklung)
würde auch irgendein schwächerer TTL-Pegel-Typ gehen.
Probleme gabs zunächst nur, weil ich anfangs die Meldeschleife nicht angeschlossen hatte. (CTLC und CTLD) das mag der Baustein nicht!
Da schaltet der Mosfet dann bei 3V ein, das ist gar nicht schön!
Dem sollte ich mal nachgehen wg. Selbstentladung etc.......
Die Ströme sind aber vernachlässigbar gering.

Den S-8209B von Seiko habe ich ausgewählt, weil man
damit das ganze System so extrem einfach aufbauen kann.
Und mit allgemeinverständlicher Analog-Technik.
Pro Zelle braucht man nur das IC, einen MOSFET, einen Lastwiderstand
einen kleinen Widerstand 470R und einen 0,1µF Kondensator.
sowie zwei 1k Widerstände für die Meldungen
Jede Einheit kann direkt auf dem Akku montiert werden,
und zwischen den Modulen ist nur eine
zweiadrige Verbindung nötig.Das wars auch schon.
Was nicht integriert ist, das ist eine Temperaturmessung
und Kompensation sowie eine Einzelspannungsabfrage.

Hierfür gibt es andere Schaltungen, aber damit wirds viel komplizierter.
Z.B. den LTC6802 der kann 12Zellen mit einem IC überwachen und ist anreihbar bis zu mehreren 100Volt! aber zum Abfragen der Daten ist ein Rechner nötig.

Das wars fürs Erste, wann ich dazu komme, eine Platine zu
entwerfen, das weiss ich momentan noch nicht............

Franz

Kommentare:

  1. Hallo Franz, Gratulation zum eigenen Blog! :)
    Wenn Du eine fertige Version zum Nachbau hast und die nicht zu teuer ist, werde ich sicher mal den Lötkolben anwerfen und das nachbauen.
    Wenn das besser/genauso ist wie die Goodrum/Fechter Schaltung, dann wäre ich ein Testkandidat :)

    Es gibt sehr viele, die ein stabiles, einfaches und vor allem bezahlbares BMS für ihre LiFePos brauchen, also nur zu :)

    Sicher schon bekannt, aber interessant.
    Link auf den G/F Diskussionsthread:
    http://endless-sphere.com/forums/viewtopic.php?f=14&t=5416

    Link zum Shop für das BMS inkl. Teileliste (v2.6):
    http://www.tppacks.com/products.asp?cat=26

    Das wäre dann auch in etwa der Preisrahmen, der anzupeilen wäre, denke ich.

    Gruß,
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Tja, in Serie gehen werd ich wohl nicht so schnell, aber mal schaun...
    Vieleicht kann ich ja meinen Chef überreden
    da mitzumachen....ist eh wenig los....
    Und wär schnell mal entwickelt.
    Und die Auswertung der Meldungen muss ich auch noch machen (sind nur ein paar Transistoren)
    Das ist ein getrenntes Teil.
    Prinzip des Systems:
    Ein Balancer-Modul je Batterie.
    ein oder mehrere Auswerte-Module
    (Relais)je
    nach gewünschter Zahl der Gruppen.
    Die Dinger sind in fast beliebiger
    Zahl anreihbar, und da die
    Spannungsanzeige sowieso getrennt
    erfolgt reicht die Meldung
    Über- bzw. Unterspannung eigentlich,
    zumal jede einzelne Zelle
    unabhängig überwacht wird.
    Eine LED bei Balancerfunktion ist drauf,
    ob Über- und Unterspannung anzeigbar sind
    (Auf der Zelle!)habe ich noch nicht
    herausgefunden, aber eher nicht,
    weil die Signale als Schleife ausgelegt
    sind, die bei Störung öffnet



    Preise kann ich noch nicht nennen, aber
    pro Akku sicher unter 10 Euro,
    Material liegt unter 5 Euro! Alles SMD
    Bauteile.Nichts teures dabei.
    Der Seiko-Baustein ist auch in
    einer etwas besser zu handhabenden Bauform
    erhältlich, aber ich hab halt die ganz
    winzigen als Muster gekriegt.
    Verpackungseinheit ist 3000St.!!! (1Rolle)
    Stückpreis ist ca 50Cent, da kann man
    nicht meckern.
    Ich mache mir da eher "rechtliche"
    Sorgen, also wirds wohl ein vormontierter
    Bausatz werden müssen.
    EMV-Geschichte und so .........
    Das zieht einen riesigen Rattenschwanz
    hinter sich her....
    zumindest, wenn man das offiziell
    machen will.
    Also erst noch abwarten, sorry!
    Franz

    AntwortenLöschen
  3. google doch einfach mal nach
    S-8209B Seiko
    sowie
    LTC6802
    und Du wirst verstehen, was ich meine

    AntwortenLöschen
  4. Das System von Goodrum/Fechter ist
    zentral aufgebaut.

    Großer Vorteil:
    das Teil ist abgleichbar und
    somit für fast jeden Akkutyp
    anzupassen

    Großer Nachteil:
    Die Leistung / Ladestromstärke
    ist für 120AH-Zellen zu gering.
    Da müsste ganz schön modifiziert
    werden.Nachher ist sicher eine
    Kühlung nötig.
    Dass keine "Exotischen" Teile
    drauf sind ist prima.Aufgrung des
    Aufbaus sind Anpassungen relativ
    einfach.
    Geht die Ladeende-Meldung auch als Schaltsignal raus?
    Kann ich grad nicht sagen.
    Praktische Erfahrungen damit habe
    ich nicht, aber das Balancieren
    kräftiger Akkus dürfte damit
    problematisch sein.
    (Zumindest in der Standardkonfiguration)

    AntwortenLöschen